Kurs-Nr.: 87838

Lernen an Stationen: Kunststoffe

Kunststoffe oder "Plaste" sind moderne Werkstoffe von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Nach ihrem Festigkeitsverhalten werden Kunststoffe in Thermoplaste, Duroplaste und Elastoplaste eingeteilt. Die Thermoplaste bilden dabei die mengenmäßig größte Gruppe. Sie werden durch Polymerisationsreaktionen hergestellt. Die Herstellung von Kunststoffen erfolgt immer durch Verknüpfung vieler kleiner Moleküle (Monomere) zu ketten- oder netzförmigen Riesenmolekülen (Polymeren). Je nachdem welcher Art die Monomermoleküle sind, lassen sie sich auf verschiedene Weisen verknüpfen. Die einfachste Art der Verknüpfung ist die Polymerisation, bei der Monomere mit mind. einer Doppelbindung unter Aufhebung der Doppelbindung miteinander verbunden werden. Beispiel: Die Bildung von Polyethen (Polyethylen) aus Ethen (Ethylen)

Lernziele

  • Verschiedene Eigenschaften von Kunststoffen kennen lernen.
  • Festigkeitsverhalten von Kunststoffen kennen lernen.
  • Kunststoffarten unterscheiden können.
  • Kunststoffgruppen unterscheiden können.
  • Kunststoffprodukte des Alltags den Kunststoffgruppen zuordnen können.
  • Verschiedene Kunststoffprodukte kennen lernen.
  • Die Polymerisation kennen lernen.
  • Anhand der Polymerisation von Styrol die Polymerisation verstehen.
  • Kennen lernen von Copolymerisaten.
  • Kennen lernen des Recyclingverfahrens.
  • Verständnis entwickeln für die Probleme der Kunststoffaufarbeitung.

Einstufung

Bearbeitungszeit: 6 x 25-45 min

Schwierigkeitsgrad: mittel

Vorkenntnisse

  • Grundlagen der Chemie.

Inhalt des Kurses

Schlüsselworte

Kunststoff, Thermoplast, Duroplast, Elastoplast, Polymerisation, Monomer, Polymer, Radikal, Polymerisation, radikalische Polymerisation, Styrol, Polystyrol, Startreaktion, Kettenwachstum, Abbruchreaktion, Initiation, Copolymer, Copolymerisation, Polyethylenterephtalat, Recycling, Polyethylen

Autoren

Ursula Müller-Götz, Petra Müller, Ann Seidel

This course describes the properties of alkenes.